Gemeinsam schaffen wir das! Gemeinsam sind wir stark!

 

Das waren immer die Sätze, die mein Mann mir gesagt hat, als wir vor und in und auch nach der Kinderwunschzeit waren.

Es tat gut, diese Sätze zu hören, doch es tat auch weh. Ich wusste zwar, dass er mir keine Schuld gab und ich ihm auch nicht, wir haben immer gesagt wir sind gemeinsam Schuld.

Doch ich gab mir in meinem Inneren immer die alleinige Schuld, ich habe immer gedacht, wenn Du nicht schon von Geburt eine Schilddrüsenerkrankung hast oder nicht so zugenommen hättest, wäre es vielleicht anderes und wir hätten Kinder bekommen können.

Heute weiß ich es gibt verschiedene Phasen um einen Kinderwunsch zu verarbeiten, es ist ja auch ein Thema der Trauer und das Loslassen, es muss alles verarbeitet werden und das schafft man entweder alleine oder besser noch gemeinsam.

Die 8 Phasen

 

Heute möchte ich Dir die Verarbeitung der Phasen gerne beschreiben, vielleicht erkennst Du Dich ja in einer Phase wieder, nach jeder Phase gebe ich Dir einen Tipp, wie Du sie leichter gestalten kannst oder besser, wie Du am besten damit umgehen kannst.

 

Die Schockphase

1. Die erste Phase hat mit dem Schock zutun, du wirst dir bewusst, dass du niemals eigene Kinder bekommen kannst. Für Dich geht ein schwarzes Loch auf und du hast das Gefühl, Du fällst in dieses hinein und kommst nie mehr heraus.

 # Tipp: Rede in diesen Momenten ganz viel mit Deinem Mann, er leidet genauso darunter wie Du.

Der Frauenarzt oder die Frauenärztinnen sind in diesem Moment auch die richtigen Ansprechpartner.

Versuche die dummen Sprüche von anderen zu überhören. Wenn Du die Möglichkeit hast, suche Dir eine Selbsthilfegruppe oder ein Forum (Gruppe Facebook) wo Du mit gleich gesinnten darüber sprechen kannst.

Ziehe Dich nicht in ein Schneckenhaus zurück, das zieht Dich noch mehr ins Schwarze Loch.

Du kannst auch für ein Gespräch gerne einen Termin mit mir ausmachen, wenn Du mit jemanden neutralen sprechen möchtest. Termin hier!

Die Verleugnungsphase

2. Bei dieser Phase zwei , kommt man immer auf den Gedanken habe ich alles getan, ich werde mir eine zweite Meinung einholen, vielleicht hat der Arzt eine falsche Diagnose gestellt, bei anderen hat es doch auch funktioniert, warum nicht bei uns.

Diese Phase nennt man auch Verleugnungsphase, ich habe auch gedacht, in Österreich ist doch noch ein Arzt, der darf mehr machen als hier in Deutschland, fahren wir doch dahin.

Aber das Selbstbewusstsein bei meinem Mann und auch bei mir ist gesunken, sodass wir uns nicht getraut haben, obwohl der Gedanke immer da war.

# Tipp:  Glaube nicht alles, was im Netz steht, auch wenn dort seht der und der Arzt haben mir geholfen, so muss es nicht heißen, dass es so war oder das er Dir helfen kann, den unsere Ärzte und die Ärzte wo Du gewesen bist, sind schon sehr gut und spezialisiert auf ihrem Gebiet.

Lass diese Phase zu, sie ist wie alle andren auch sehr wichtig für die Trauer und das Loslassen. Macht es Euch in dieser Zeit schön, unternehmt viel und lasst die Zweisamkeit zu.

Die Wutphase

 

3. Die dritte Phase ist auch sehr interessant, den man ist wütend auf alles und jeden. Diese Wutphase richtet sich auch an den Partner und auf sich selbst. Am schlimmsten ist es, wenn man schwanger Frauen sieht, oder wenn im Fernsehen wieder etwas von Babys oder schwanger gesprochen wird.

 

 # Tipp:  Auch diese Phase ist ein Muss, lasse sie zu. Wenn Du merkst, es kommt gerade ein heftiger Wutanfall und du hast ein Kissen oder sonst was in der Nähe schlag drauf, lass Deine Wut raus.

 Hast Du die Möglichkeit in den Wald oder auf ein Feld zu gehen, dann schreie alle Deine Wut und Deine Trauer so heftig es geht raus.

Die Schuldphase

 

4. Die vierte Phase ist die Phase, die ich Dir ja schon von mir beschrieben habe, die Schuldphase, ich gab mir die Schuld keine Kinder zu bekommen weil ich es bin die zugenommen hat und die, die eine Schilddrüsenerkrankung hat.

Ich habe in dieser Phase nicht viel mit meinem Partner gesprochen. Ich dachte immer ok ich bin es in Schuld, wenn ich jetzt mit ihm spreche, dann bekomme ich auch noch Vorwürfe von ihm, also haben wir geschwiegen.

# Tipp: Spreche mit Deinem Partner, habe keine Angst, er selber wird sich bestimmt auch genug Vorwürfe machen und sich selber die  Schuld geben, doch niemand ist an dieser Situation Schuld und es ist besser wenn man zusammen über die Gefühle spricht.

In solch einer Phase muss man wirklich „gemeinsam“ durch und gemeinsam stark sein.

Isolationsphase

5. Die fünfte Phase ist auch eine sehr schwierige, Du hast keine Lust unter Menschen zu gehen, du würdest am liebsten nur zuhause bleiben und niemanden sehen und hören.

Diese Phase nennt man auch Isolationsphase.

# Tipp: So schwer es auch ist, in dieser Phase, wo man am liebsten ins Schneckenhaus gehen möchte, geh raus, mach, was Dir Spaß macht. Treffe Dich mit deiner guten Freundin, fahre Fahrrad, wenn Du gerne laufen tust, mache es. Aber isoliere Dich nicht.


Die Depressionsphase

6. Die sechste Phase ist eine gefährliche Phase, die man auch Depressionsphase nennt, die auch in Suizidgedanken schwenken können.

Der Gedanke oder die Krise nie eigene Kinder zu bekommen, kann in dieser Phase noch einmal sehr extrem werden. In dieser Phase ist es ratsam, sich professionelle Hilfe zu holen.

 # Tipp: Da habe ich nur einen ganz wichtigen Tipp „Hole Dir Hilfe und spreche darüber“. Es ist sehr wichtig.

Wenn Du niemanden zu sprechen hast, vereinbare ein Termin mit mir und Du kannst all Deine Sorgen und Ängste loswerden.

Termin hier

Die Trauerphase

7. Die siebte Phase ist die Phase des Trauerns, du beginnst, die Kinderlosigkeit zu akzeptieren.

Du fängst an wieder Pläne zu schmieden, Du überlegst, was Du jetzt machen kannst, vielleicht überlegst Du einen neuen Beruf zu suchen oder noch einmal eine Ausbildung zu machen usw.

Tipp: Mache Dir eine Collage mit Deinen Visionen. Schließe die Augen und stelle Dir vor, wo Du in den nächsten drei Jahren bist.

Hast du Zeitschriften, Kleber und ein großes Blatt da? Nein, dann besorge Dir welche.

Danach blättere in den Zeitschriften aber überleg nicht, schneite alles, aus was Dir gerade in den Sinn kommt, dafür nimmst Du Dir 30 min. Zeit.

Wenn Du alles hast, dann klebe alles auf ein Blatt, auch dafür nimm Dir 30 min.

Anschließend schaue Dir Dein Bild an, ist es Deine Vorstellung?

Wenn Du magst, kannst du mir das Bild ja mal senden.

 

Die Akzeptanzphase

8. So und nun kommen wir zur letzten Phase. Bei der achten Phase fängst Du an, es zu akzeptieren deshalb nennt man es auch die Akzeptanzphase.

Du und auch Dein Partner fangen an, wieder an die Zukunft zu denken, ihr bekommt wieder mehr Mut gemeinsam auch die Zeit ohne ein Kind zu genießen.

Tipp: Nehmt Euch eine Auszeit und genießt die Zweisamkeit. Sucht Euch ein schönes Wellnesshotel geht viel Spazieren und sprecht über Eure Zukunft.

Macht es Euch so richtig schön und denkt ein Wochenende mal nicht über Eure Sorgen und Ängste nach.

Eine kleine Überraschung

Das waren jetzt die 8 Phasen und den passenden Tipps dazu, ich habe noch eine kleine Überraschung für Dich.

Eine kleine Aufmerksamkeit, es ist eine Fantasiereise, die ich für Dich aufgenommen habe oder auch eine kleine Übung so, wie du möchtest.

Sie hat mir sehr gut geholfen, meinen Weg zu finden und ich mache auch heute manchmal noch diese Übung um alles zu festigen.

Dir wünsche ich eine gute Zeit, und wenn Dir mein Artikel gefallen hat, freue ich mich auf ein Like oder auch auf ein Teilen bei Deinen Freunden.

 Liebe Grüße

Stefanie